5 Hauptunterschiede zwischen VPN und Free Web Proxy

Free Web Proxy wird als Alternative zu VPN angesehen, insbesondere für diejenigen, die ihre IP-Adresse verbergen möchten, ohne einen Premium-VPN-Dienst abonnieren zu müssen. Ist ein kostenloser Webproxy jedoch dasselbe wie ein virtuelles privates Netzwerk? Dies ist die einfache Frage, die Sie vielleicht stellen, aber die Antwort ist, dass sie nicht gleich sind. Es gibt bestimmte Unterschiede, die dazu führen, dass diese versteckten IP-Tools ihre eigenen Vor- und Nachteile haben. Natürlich ist es recht einfach, online einen kostenlosen Webproxy sowie einen guten virtuellen privaten Netzwerkdienst zu finden, aber Sie müssen verstehen, wie sie funktionieren, damit Sie sie nicht miteinander verwechseln.


Kurz gesagt, kostenloser Webproxy ist nicht dasselbe wie VPN und sie sind nicht austauschbar. Sie haben ihre eigenen Funktionen und bieten ihre eigenen Funktionen. Das Ziel dieser beiden Sicherheitstools ist jedoch nahezu dasselbe. Sie sollen Ihnen helfen, online anonym zu bleiben. Hier sind 5 Hauptunterschiede zwischen VPN und kostenlosem Webproxy:

1. Einfache IP-Maskierung Vs. Voller Online-Datenschutz

Wenn Sie einen kostenlosen Webproxy verwenden, weisen Sie Ihrem Browser tatsächlich eine andere IP-Adresse zu. Wenn ein Webproxy verfügbar ist, fügen Sie diesen Proxy einfach in Ihren Browsereinstellungen hinzu. Sobald der Proxy angewendet wurde, können Sie mit der neuen Proxy-IP-Adresse im Internet surfen und anonym surfen. Dies ist jedoch das Ausmaß, in dem Sie dies mit einem kostenlosen Webproxy tun können.

VPN bietet den vollständigen Online-Datenschutz, nicht nur eine einfache IP-Adresse, die Sie Ihrem Browser zuweisen können. Mit einer VPN-Software können Sie Ihr gesamtes Gerät mit der privaten IP-Adresse schützen, die Ihre Online-Präsenz maskieren kann, und Ihnen viele andere Funktionen bieten, z. B. zusätzliche Sicherheitsverschlüsselung, Umgehung von Internetbeschränkungen, Schutz vor Hackern, und so weiter.

2. Auf Browser Vs. Auf das gesamte Gerät angewendet

Ein kostenloser Webproxy kann nur in Ihrem Browser angewendet werden, indem Sie auf Ihre Browsereinstellungen zugreifen. Wenn Sie beispielsweise Firefox verwenden, können Sie unter Einstellungen den neuen Proxy in der Option Datenschutz anwenden. Einmal angewendet, kann nur Ihr Firefox-Browser von diesem Proxy profitieren, es sei denn, Sie weisen den Proxy auch anderen Browsern zu. Wenn Sie also anonym mit dieser Proxy-Adresse surfen möchten, müssen Sie den Browser verwenden, in dem der Proxy darauf angewendet wird.

Das virtuelle private Netzwerk hingegen wendet die neue IP-Adresse auf Ihr gesamtes Gerät an, nicht nur auf Ihren Browser. Sobald die Software installiert ist, stellt Ihr Computer automatisch eine Verbindung zum privaten Server her. Unabhängig davon, ob Sie Firefox, Skype, Outlook, Dropbox oder eine andere Software verwenden, stellen Sie eine Verbindung über die private IP-Adresse Ihres VPN her.

3. Grundlegende Verschlüsselung Vs. Erweitertes Verschlüsselungssystem

Der kostenlose Webproxy bietet eine einfache Möglichkeit, Ihre IP-Adresse ohne zusätzliche Funktionen zu maskieren. Selbst wenn Ihre Verbindung verschlüsselt ist, bietet sie nur das grundlegende Verschlüsselungssystem für diese IP-Adresse. Das Ziel ist nur, Ihre IP-Adresse beim Surfen zu verbergen, ohne zusätzliche Funktionen wie den Schutz Ihrer Bank- oder Finanztransaktionen.

Die private Verbindung hingegen bietet Ihnen das erweiterte Verschlüsselungssystem für Ihre Internetverbindung. Wenn Sie ein VPN verwenden, werden alle Datenübertragungen automatisch mit einer sehr starken Verschlüsselung geschützt. Mit diesem Verschlüsselungssystem können Sie Ihr Gerät vor Hackern und anderen Online-Bedrohungen schützen. Einige VPN-Dienstanbieter bieten sogar eine militärische Verschlüsselung für ihr privates Netzwerk an.

4. Manuelle Serverumschaltung vs. Integrierte Serververmittlung

Die Möglichkeit, den kostenlosen Webproxy zu verwenden, besteht darin, die IP-Adresse zu ermitteln, die Ihnen derzeit zur Verfügung steht. Sobald Sie es gefunden haben, können Sie Ihrem Browser die IP-Adresse zuweisen, sodass Sie mit der zugewiesenen IP-Adresse im Internet surfen können. Wenn Sie jedoch zu einem anderen Server oder einer anderen IP-Adresse wechseln möchten, müssen Sie dies manuell tun, indem Sie nach der neuen verfügbaren Adresse suchen und sie Ihrem Browser zuweisen.

Das VPN funktioniert anders. Der Serverwechselprozess ist in die VPN-Software integriert, sodass Sie die neue IP-Adresse nicht jedes Mal manuell eingeben müssen, wenn Sie zu einem anderen Server wechseln möchten. Sie müssen nur den Serverstandort auswählen und verwenden dann automatisch den neuen Server ohne großen Aufwand.

5. Eingeschränkte Browsing-Funktionen vs. Voll ausgestattetes Surfen

Manchmal kann ein kostenloser Webproxy verwendet werden, um verschiedene Internetbeschränkungen zu umgehen, aber die Browsing-Funktionen sind normalerweise eingeschränkt. Normalerweise können Sie den kostenlosen Web-Proxy nur zum leichten Surfen verwenden. Sie können den Proxy nicht für Finanztransaktionen, Streaming oder Aktivitäten verwenden, bei denen möglicherweise zu viele Daten verwendet werden. Darüber hinaus hat es auch eine langsame Verbindungsgeschwindigkeit.

Mit einem VPN können Sie die private IP-Adresse verwenden, um alles online zu durchsuchen, genau wie bei Ihrer regulären Verbindung. Sie können es für Finanztransaktionen, Online-Banking, Video-Streaming usw. verwenden. Sie erhalten sogar zusätzliche Sicherheitsfunktionen wie Firewall-Schutz, Anonymität, Datenschutz, vollständige Internetfreiheit, Verschlüsselung usw..

Dies sind die 5 Hauptunterschiede zwischen VPN und kostenlosem Webproxy. Nachdem Sie den Unterschied zwischen beiden verstanden haben, wird empfohlen, mehr über VPN zu erfahren, da Sie damit nicht nur Ihre IP-Adresse verbergen, sondern auch Ihre Online-Aktivitäten schützen können.