5 Gründe, warum Hacker nicht in Ihre private Verbindung hacken können

Warum wird VPN vermarktet, um Ihre Online-Privatsphäre zu schützen? Wie kann die von Ihnen verwendete virtuelle private Verbindung Sie vor möglichen Hackerangriffen schützen? Dies sind die Fragen, die Sie möglicherweise haben, bevor Sie einen guten VPN-Dienst abonnieren. Sie könnten denken, dass Ihre reguläre Verbindung gut genug ist, um Sie zu schützen, da Sie bisher keinerlei Probleme mit Ihrer Verbindung haben. Sie könnten auch denken, dass die meisten seriösen Websites ohnehin bereits über ein Verschlüsselungssystem verfügen, sodass Sie keine private Verbindung verwenden müssen, um Ihrem Netzwerk mehr Verschlüsselung hinzuzufügen.


Wenn Sie das denken, müssen Sie möglicherweise noch einmal darüber nachdenken. Dies liegt daran, dass Hacker ihre Ziele nicht auswählen, insbesondere wenn sie Massenangriffe auf verschiedene Client-Computer ausführen. Sicher, sie könnten wählerisch sein, wenn sie große Ziele wie Unternehmen wählen. Aber wenn es um geringfügige Hacking-Verbrechen wie das Stehlen von Passwörtern, das Stehlen von Dateien aus Ihrem Cloud-Speicher, das Entführen Ihrer Social-Media-Konten und dergleichen geht, sind Hacker überhaupt nicht wählerisch. So können sie jederzeit zu Ihnen kommen.

Sie können jedoch nichts tun, wenn Ihre Netzwerkverbindung mit VPN geschützt ist. Hier sind 5 Gründe, warum Hacker Ihre private Verbindung nicht hacken können:

1. Ihre echte IP-Adresse ist maskiert und versteckt

Die Hauptfunktion von VPN besteht darin, Ihre IP-Adresse auszublenden und zu maskieren. Anstatt Ihre echte IP-Adresse der Öffentlichkeit und den von Ihnen besuchten Websites anzuzeigen, zeigen Sie die private IP-Adresse an. Das Gute an der privaten IP-Adresse in VPN ist, dass Sie den Standort anhand Ihrer Einstellungen auswählen können. Sie können die private IP-Adresse auswählen, die sich in den USA, Großbritannien, Kanada, Australien, Singapur und anderen Ländern befindet, abhängig von den von Ihrem VPN-Dienstanbieter bereitgestellten Serverstandorten.

Da Ihre echte IP-Adresse maskiert und ausgeblendet ist, erkennen alle von Ihnen besuchten Websites nur Ihre private IP-Adresse. Dies gilt auch für Dritte, die versuchen, Sie zu verfolgen, einschließlich Hacker.

2. Ihr gesamtes Netzwerk wird mit einem sehr komplexen Algorithmus verschlüsselt

VPN ist nicht nur das Tool, mit dem Sie Ihre IP-Adresse verbergen oder maskieren können, sondern auch das Tool, mit dem Sie Ihr gesamtes Netzwerk verschlüsseln können. Wenn Sie eine VPN-App oder -Software auf Ihrem Gerät installieren, installieren Sie nicht nur eine kleine und unbedeutende Anwendung. Tatsächlich bauen Sie eine Infrastruktur für Ihr Gerät auf, mit der Sie die gesamte von Ihnen verwendete Netzwerkverbindung schützen und verschlüsseln können.

Mit dieser Verschlüsselung erstellt die VPN-App oder -Software mehrere Sicherheits- und Datenschutzschichten für Ihre Verbindung. Wenn die virtuelle private Verbindung über zusätzliche Sicherheitstools wie Antivirus oder Firewall verfügt, ist dies sogar noch besser. Die Verschlüsselungsebenen für Ihr Netzwerk machen es Hackern unmöglich, diese zu verletzen.

3. Es kann Jahre dauern, bis Hacker in Ihre VPN-Verbindung eindringen

Selbst wenn die Hacker so entschlossen sind, sich in Ihre private Verbindung zu hacken, und sie so hartnäckig damit sind, kann es Jahre dauern, bis sie in Ihre private Verbindung eindringen. Der Algorithmus ist zu komplex, als dass normale Hacker ihn in wenigen Minuten brechen könnten. Dies gilt insbesondere dann, wenn das VPN über eine 256-Bit-Verschlüsselung oder mehr verfügt. Dies macht es Hackern fast unmöglich, sich in Ihr System zu hacken.

Der Algorithmus der privaten Verbindung ist einfach zu komplex, als dass jemand daran basteln könnte. Selbst das VPN-Unternehmen selbst kann seine eigenen Benutzer nicht verfolgen oder hacken, sobald sie im privaten Netzwerk angemeldet sind.

4. Ihre IP-Adresse ändert sich ständig

Eine wichtige Funktion, die Sie als VPN-Benutzer erhalten können, ist die Möglichkeit, die privaten Server nach Ihren Wünschen auszuwählen. Die meisten virtuellen privaten Netzwerkdienste geben den Benutzern keine Beschränkung für den Wechsel zwischen verschiedenen Servern. So können Sie mit nur einem Klick problemlos vom privaten Server in den USA zu einem anderen Server in Großbritannien wechseln.

Dies wird die Hacker verwirren, da Sie, sobald sie Ihre private Serveradresse gefunden haben, diese leicht auf eine andere Adresse umstellen können und sie den Überblick über Sie verlieren. Es ist eine großartige Möglichkeit, sofort vom Radar des Hackers zu verschwinden.

5. Private IP-Adressen können nicht verfolgt werden

Die Menschen, die die privaten IP-Adressen auf der ganzen Welt verwenden, sind zahlreich. Ihre private IP-Adresse wird möglicherweise nicht nur von Ihnen verwendet, sondern auch für andere Benutzer freigegeben. In dieser Hinsicht können private IP-Adressen nicht verfolgt werden. Es ist unmöglich, den genauen Benutzer, der etwas online tut, anhand einer privaten Adresse zu bestimmen, da es sich um jeden handeln kann.

Aus diesem Grund kann die Verwendung einer privaten IP-Adresse Ihre Online-Aktivitäten wirklich sicher und anonym machen. Außerdem können Hacker nicht in Ihre VPN-Verbindung eindringen.