5 einfache Schritte zum Schutz Ihrer Online-Privatsphäre auf Social Media-Plattformen

Warum mischen sich Hacker gerne in Social-Media-Accounts ein? Das liegt daran, dass hier gerne Menschen reden und viele Informationen über sich preisgeben. Social-Media-Plattformen werden auch verwendet, um eine Verbindung zu verschiedenen anderen Konten herzustellen, einschließlich finanzbezogener Konten, die sehr privat sein sollten. Hacker lieben es, diese Konten zu stehlen, weil sie von nur einem einzigen Akt der Cyberkriminalität viele Vorteile erhalten. Sobald sie ein Konto gestohlen haben, können sie es nach Belieben steuern und viele persönliche Informationen über den Benutzer finden.


Mit dem Auftreten von Cyber-Verbrechen in sozialen Medien wird es für Sie immer wichtiger, Ihre Online-Privatsphäre zu schützen, wenn Sie diese Plattformen nutzen. Denken Sie daran, dass es gut ist, mit Ihren Freunden online über Ihr Leben zu sprechen, aber Sie sollten nicht über Bord gehen. Hier sind 5 einfache Schritte zum Schutz Ihrer Online-Privatsphäre auf Social Media-Plattformen:

1. Achten Sie darauf, Ihre Online-Freunde sorgfältig auszuwählen

Wenn Sie in sozialen Medien wie Facebook Freundschaftsanfragen annehmen müssen, wenn Sie mehr Freunde haben möchten, können Sie verschiedene Arten von Personen finden, die Ihre Facebook-Freunde sein möchten. Die Sache ist, nicht alle diese Leute, die Sie vielleicht kennen. Manchmal möchten sogar Fremde und Stalker Ihre Freunde sein, nur um einen Blick auf Ihren Facebook-Feed zu werfen. Die Worte der Weisen lauten wie folgt: Sie sollten Ihre Online-Freunde sorgfältig auswählen. Wenn Sie nichts über sie wissen, ist es besser, sie nicht als Ihre Social-Media-Freunde zu akzeptieren, da sie möglicherweise eine schlechte Absicht haben, wenn sie sich mit Ihnen in den sozialen Medien anfreunden.

2. Verbinden Sie Ihre sozialen Medien nicht mit anderen Konten

Heutzutage bieten viele Websites bequemen Zugriff auf verschiedene Online-Konten, indem diese Konten einfach mit Ihren Social-Media-Konten verbunden werden. Wenn Sie beispielsweise eine neue Website entdecken und für diese Website eine Anmeldung erforderlich ist, können Sie sich bei der Website anmelden, indem Sie einfach eine Verbindung zu Ihrem Social-Media-Konto herstellen. Sie müssen dies nicht manuell tun. Wenn Sie jedoch bei der Anmeldung auf diesen Websites diesen Weg gehen, geben Sie viele Ihrer persönlichen Daten an diese Websites weiter. Aus diesem Grund sollten Sie Ihre Social-Media-Konten nicht mit anderen Konten verbinden. Es ist nur besser, sich manuell anzumelden, wenn Sie sich Sorgen um Ihre Online-Privatsphäre machen.

3. Geben Sie keine Informationen weiter, die Sie später bereuen werden

Haben Sie schon einmal davon gehört, dass das Internet ein permanentes Informationsarchiv ist? Was auch immer Sie ins Internet hochladen, es wird für immer dort bleiben. Stellen Sie also sicher, dass Sie nichts teilen, was Sie später bereuen könnten. Wenn Sie beispielsweise gerne Ihre Fotos mit Freunden auf Instagram teilen, stellen Sie sicher, dass Sie Ihre privaten Fotos dort nicht „versehentlich“ teilen. Dies gefährdet nicht nur Ihre Privatsphäre im Internet, sondern ist auch ein potenzieller Auslöser für die spätere Zerstörung Ihres Online-Rufs. Sie können etwas teilen, das es wert ist, geteilt zu werden, aber vergessen Sie nicht, nicht über Bord zu gehen.

4. Folgen Sie nicht nur Links in sozialen Netzwerken

Manchmal teilen Ihre Freunde einen Beitrag mit Links zu Websites von Drittanbietern. Die Sache mit dieser Art von Sachen ist, dass Sie sich der Sicherheit dieser Links bewusst sein müssen. Solche Links können manchmal zu potenziell gefährlichen Websites oder sogar Phishing-Websites führen. Beachten Sie jeden Link, auf den Sie in den sozialen Medien klicken, da dies Ihre Online-Privatsphäre gefährden kann, wenn Sie nicht vorsichtig sind. Abhängig davon, wem Sie in den sozialen Medien folgen, sowie Ihren Freunden in den sozialen Medien, erhalten Sie eine Variation von Links in ihren Posts, sodass Sie selektiv nur auf die Links für vertrauenswürdige Websites klicken müssen.

5. Ändern Sie Ihre Datenschutzeinstellungen

In den meisten sozialen Netzwerken können Sie Ihre Datenschutzeinstellungen ändern und die Art und Weise verwalten, wie Sie sie verwenden. Dies ist also eine Funktion, die Sie häufig verwenden sollten, da Sie sicherstellen möchten, dass Sie die Plattform privat nutzen. Sie können wählen, mit wem Sie Ihre Beiträge teilen oder wer Ihre vollständigen Informationen in den sozialen Medien sehen kann. Sie können auch auswählen, ob Ihr Social-Media-Konto in der Suchmaschine angezeigt werden soll oder nicht. Diese Einstellungen sind hilfreich, um Ihre Social-Media-Konten so privat zu halten, wie Sie es möchten.

Dies sind die 5 einfachen Schritte zum Schutz Ihrer Online-Privatsphäre auf Social Media-Plattformen. Ohne den notwendigen Ansatz zu wählen, um Ihre Social-Media-Konten privat zu halten, können skrupellose Personen Ihre wahre Identität leicht online preisgeben und diese Informationen zu ihren eigenen Gunsten verwenden. Da es bei Social Media-Plattformen ausschließlich darum geht, Ihre persönliche Geschichte zu teilen, müssen Sie vorsichtiger sein, um sie für Sie privat zu halten. Denken Sie daran, dass Sie Ihre eigene Online-Sicherheit und Privatsphäre jederzeit schützen müssen, auch wenn Sie die sozialen Netzwerke nutzen.

Kim Martin Administrator
Sorry! The Author has not filled his profile.
follow me
    Like this post? Please share to your friends:
    Adblock
    detector
    map